meine-Festtagsgedichte.de
Herzlich Willkommen

Klassische Lyrik - Gedichte "Junger Klassiker"

Klassische Lyrik, Gedichte "Junger Klassiker" - Humorvolle und besinnliche Texte.

Kleine Wassertreppe zum See
Foto: Tama66 / pixabay.com
Schwan mit ausgebreiteten Flügeln
Foto: hansbenn / pixabay
Herbstlandschaft Spiegelung im See
Foto: pilostic / pixabay.com

Autoren von A - Z

Der Berg

Feste

 

Advent

Nachdenkliches Pfingstgedicht

 

Brücken des Friedens

Ich wünsche dir alle die Dinge

Ins Gedächtnis geschrieben

Vier Kerzen

Bitte beachten:
Die Gedichte dieser Autoren dürfen nicht ohne Genehmigung veröffentlicht werden!

 

Gedichte von Heinz Erhardt

Die freundliche Genehmigung zur Veröffentlichung erteilte mir der Lappan Verlag Oldenburg. 

"Und noch´n Gedicht": In seiner unvergleichlichen Art beantwortet sich Heinz Erhardt hier die Frage "Wieso ich Dichter wurde".

Feste

Der Karpfen kocht, der Truthahn brät,
man sitzt im engsten Kreise
und singt vereint den ersten Vers
manch wohlvertrauter Weise.

Zum Beispiel “O, du fröhliche”,
vom “Baum mit grünen Blättern” -
und aus so manchem Augenpaar
sieht man die Tränen klettern.

Die Traurigkeit am Weihnachtsbaum
ist völlig unverständlich;
man sollte lachen, fröhlich sein,
denn ER erschien doch endlich!

Zu Ostern – da wird jubiliert,
manch buntes Ei erworben!
Da lacht man gern – dabei ist er
erst vorgestern gestorben.

Aus: ‚Die Gedichte‘ von Heinz Erhardt,
2015
Lappan Verlag Oldenburg

Der Berg

Hätte man sämtliche Berge der ganzen Welt
zusammengetragen und übereinandergestellt,
und wäre zu Füßen dieses Massivs
ein riesiges Meer, ein breites und tiefs,
und stürzte dann unter Donnern und Blitzen
der Berg in dieses Meer - - - na, das würd spritzen!

Aus: ‚Die Gedichte‘ von Heinz Erhardt,
2015 Lappan Verlag Oldenburg

Berg am Meer
Foto: pixabay

Gedichte von Mascha Kaléko

Mit freundlicher Genehmigung der dtv Verlagsgesellschaft München.

Lesenswert finde ich auch das Gedicht "Die frühen Jahre" von Mascha Kaléko, das mit einer besonders schönen Zeile endet. 

Advent

Der Frost haucht zarte Häkelspitzen
Perlmuttergrau ans Scheibenglas.
Da blühn bis an die Fensterritzen
Eisblumen, Sterne, Farn und Gras.

Kristalle schaukeln von den Bäumen,
Die letzten Vögel sind entflohn.
Leis fällt der Schnee…In unsern Träumen
Weihnachtet es seit gestern schon.

Mascha Kaléko: Die paar leuchtenden Jahre.
© 2003 dtv Verlagsgesellschaft, München.

Eisblumen am Fenster
Foto: Jetti Kuhlemann / pixelio.de

Nachdenkliches Pfingstgedicht

Die Heckenrose greift nicht zum Kalender,
Um festzustellen, wann der Lenz beginnt.
Die Schwalben finden heim in ihre Länder.
Ihr »Reiseführer« ist der Maienwind.

Der kleinste Käfer rüstet sich im Grase
Und weiß auch ohne Weckeruhr Bescheid.
Die Frösche kommen pünktlich in Ekstase.
Und auch die Schmetterlinge sind bereit.
Im Stalle blöken neugeborne Schafe,
Und junge Entlein tummeln sich im Bach.
Der Wald erwacht aus seinem Winterschlafe
Ganz ohne Kompaß oder Almanach.

Ein Badehöschen flattert von der Stange.
Es riecht nach Maitrank, Bohnerwachs und Zimt.
Die Kaffeegärten rüsten zum Empfange.
Der Lenz beginnt. Es dauert ziemlich lange,
Bis ihn das Menschenherz zur Kenntnis nimmt.
Und Blüten treibt. (Sofern das Datum stimmt.)

Mascha Kaléko: Die paar leuchtenden Jahre.
© 2003 dtv Verlagsgesellschaft, München.

Gedichte von Elli Michler

Mit freundlicher Genehmigung der Don Bosco Medien Gmbh, München - www.ellimichler.de

An dieser Stelle auch ein herzlicher Dank an Barbara Michler, die ihre Zustimmung, zur Veröffentlichung der Gedichte ihrer Mutter, gegeben hat.

Das wohl bekannteste Gedicht von Elli Michler  "Ich wünsche Dir Zeit" findet weltweit Anerkennung und wurde mehrfach vertont.

Brücken des Friedens

Jede Brücke, die wir bauen,
schafft Begegnung,
schafft Vertrauen,
hilft uns, einen Weg zu finden,
allen unfruchtbaren Streit
einsichtsvoll zu überwinden,
ein Gefühl für Menschlichkeit
tief im Innern zu empfinden.
Um uns nicht mehr fremd zu sein,
baun wir Brücken, Stein um Stein.
Was getrennt ist, zu verbinden,
laden uns die Brücken ein,
Brücken, die den Frieden künden.

Aus: Elli Michler: Ich wünsche dir Zeit, zu dir selber zu finden,
topos plus Verlagsgemeinschaft
© Don Bosco Medien GmbH 2016

Ich wünsche dir alle die Dinge,

von denen man sagt,
wie schön, dass es sie immer noch gibt:
den Anblick der Vogelschwinge,
die ins Blaue des Himmels fliegt,
den Gesang, den die Laute begleitet,
ein Gedicht, verwandelt zum Lied,
eine Glocke, die Frieden läutet,
wenn es abends dich heimwärts zieht.

Ich wünsche dir alle die Dinge,
die dich trösten sollen im Leid:
die Farben der Schmetterlinge,
den Garten im Frühlingskleid,
eine Amsel, die für dich singt,
einen Gang durch die Weizenfelder,
das Glücksgefühl, das dich durchdringt
bei der Rast im Schatten der Wälder,
das herbstliche Blatt voll rötlicher Glut,
das die Stürme vom Baume verscheuchten,
den gefrorenen See und sein glitzerndes Leuchten,
wenn du still vor ihm stehst und dir sagst:
Es ist gut.

Aus: Elli Michler: Ich wünsche dir Zeit 
© Don Bosco Medien GmbH, München

Ins Gedächtnis geschrieben

Vieles, was an Zeit gebunden,
flüchtig, lange schon verjährt,
hat es einmal stattgefunden,
kehrt zurück in manchen Stunden,
dunkel oder lichtverklärt.

Blicke sehn uns an,
und aus der Ferne winken Hände,
Menschen sprechen mit vertrauten Stimmen –
so, als wär’ die Zeit mit ihnen nicht zu Ende.
Traum und Wirklichkeit verschwimmen.

Lebt doch alles, was da je gewesen,
in uns weiter, nur in einer tiefren Schicht,
im Gedächtnis nachzulesen,
und zu sterben braucht es nicht.

Aus: Elli Michler: Ich wünsche dir Zeit 
© Don Bosco Medien GmbH, München

Vier Kerzen

Eine Kerze für den Frieden,
die wir brauchen,
weil der Streit nicht ruht.

Für den Tag voll Traurigkeiten
eine Kerze für den Mut.

Eine Kerze für die Hoffnung
gegen Angst und Herzensnot,
wenn Verzagtsein unsren Glauben
heimlich zu erschüttern droht.

Eine Kerze, die noch bliebe
als die wichtigste der Welt:
eine Kerze für die Liebe,
voller Demut aufgestellt,

dass ihr Leuchten den Verirrten
für den Rückweg ja nicht fehlt,
weil am Ende nur die Liebe
für den Menschen wirklich zählt.

Aus: Elli Michler: Ich wünsche dir Zeit 
© Don Bosco Medien GmbH, München

Bitte beachten:

Verwendung der Texte nur mit Copyrightangabe!

*Näheres unter Nutzungsbedingungen!